Ärzte Zeitung, 22.02.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Synopsis zu Psychopharmaka

Für Kollegen in Klinik und Praxis, die ihre Patienten mit Psychopharmaka behandeln, ist das "Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie" eine wertvolle Hilfe. Das von den Professoren Otto Benkert aus Mainz und Hanns Hippius aus München herausgegebene Buch für die Kitteltasche steht jetzt in überarbeiteter und aktualisierter sechster Neuauflage zur Verfügung. Es bietet eine kompakte Übersicht über die Pharmakotherapie bei psychischen Erkrankungen. Alle Psychopharmaka werden detailliert beschrieben und bewertet. Erstmals wird bei den Dosierungen die maximal zugelassene Dosis angegeben. Die tabellarische Darstellung aller klinisch relevanten Interaktionen eines Präparats bei Komedikationen ermöglicht einen raschen Überblick und erleichtert die Therapie-Entscheidung. Im Anhang finden sich ein Diagnose- und ein Präparate-Verzeichnis.

Parallel zum Buch gibt es erstmals eine Online-Version, die regelmäßig aktualisiert wird und die ein Interaktionsprogramm mit mehr als 6000 Wechselwirkungen zwischen Psychopharmaka und anderen Medikamenten beinhaltet. Am Ende jedes Buchs befindet sich ein PIN-Code, mit dem ein kostengünstiger Zugang zu dieser Psychopharmakotherapie-Daten-Bank unter www.psychiatrische-pharmakotherapie.de für ein Jahr möglich ist.
(mar)


Otto Benkert, Hanns Hippius: Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie, Springer Medizin Verlag, 6. Auflage 2007. 711 Seiten, broschiert, 29,95 Euro, ISBN: 978-3-540-34401-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »