Ärzte Zeitung, 20.02.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Ein Fundus aktuellen Wissens

Von A (wie AAI-Stimulation, Abacavir, Abadie-Zeichen ...) bis Z (wie ... Zytophotometrie, Zytosinarabinosid, Zytostatika) gibt es im neuen "Springer Lexikon Diagnose & Therapie" auf 1850 Seiten Informationen zu 12 500 Stichwörtern, ergänzt mit vielen vierfarbigen Abbildungen und Tabellen.

Integriert in den Lexikon-Teil und durch farbliche, rotbraune Unterlegung der Texte von den Erläuterungen zu den Stichworten abgegrenzt sind 121 Essays von Fachautoren. Unter "H" sind das zum Beispiel Essays zu Harninkontinenz, zu Helminthosen, zu akuten und chronischen Virushepatitiden und zu Hernien, zu KHK, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen, zu HIV-Infekzionen/Aids, zu Hodgkin-Lymphomen sowie zu Hüftgelenksdysplasie.

Durch die Verknüpfung von Kurzeinträgen und Essays sei es hoffentlich gelungen, eine ausgewogene Mischung von Lexikon und Fachbuch zu kreieren, die niedergelassenen Ärzten und Fachärzten in der Klinik, Assistenzärzten und Studenten im klinischen Abschnitt des Studiums einen Fundus an aktuellem und komprimiertem Wissen anbietet, schreibt der Herausgeber Dr. Peter Reuter aus Fort Myers in Florida in einem Vorwort.

Das Lexikon solle die Progression vom Symptom über Verdachtsdiagnose bis hin zu Diagnose und Therapie erleichtern und als Schnellreferenz die Lücke zwischen studienbezogenen Lehrbüchern und spezialisierten Standard-Lehrbüchern schließen.

Dem Lexikon-Teil ist der ICD-10-Index vorangestellt, wobei auch hier auf das entsprechende Stichwort im Lexikon-Teil hingewiesen wird oder auf den Essay, in dem die Entität besprochen wird. Dabei sind auch gleich die Seitenzahlen mit angegeben, wo Stichwort oder Essay zu finden sind. Im Anhang sind tabellarisch die Normalwerte wichtiger Laborparameter zusammengestellt sowie Abkürzungen und Akronyme. (eb)

Peter Reuter (Hrsg.): Springer Lexikon Diagnose &Therapie, Springer, Heidelberg 2006, 1798 Seiten, 2250 Abbildungen, gebunden, 49,95 Euro, ISBN 3-540-26000-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »