Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Studie: Bessere frühkindliche Bildung lohnt sich

BERLIN (dpa). Mehr Investitionen in frühkindliche Bildung zahlen sich einer Studie zufolge für Staat, Gesellschaft und Unternehmen aus.

Es müssten mehr Kinderbetreuungsmöglichkeiten geschaffen werden, und dort sollte besser ausgebildetes Personal arbeiten, ergab die in Berlin vorgestellte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Die Studie wurde im Auftrag der Wissensfabrik, eines Verbundes von 50 deutschen Unternehmen, erstellt. "Die Weichen für erfolgreiches lebenslanges Lernen werden früh gelegt", sagte Jürgen Hambrecht, der Vorstandsvorsitzende der BASF AG.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
BASF (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »