Ärzte Zeitung, 19.02.2007

Gesundheitskanal geht ab April auf Sendung

Programm wird über Satellit ausgestrahlt

HAMBURG (dpa). Deutschlands erster frei empfangbarer Fernsehkanal (Free-TV) für Gesundheitsthemen startet am 1. April sein Programm.

Das Deutsche Gesundheitsfernsehen (DGF) wolle sich als unabhängiges journalistisches Spartenprogramm für eine breite Zielgruppe etablieren, sagte Gründer und Gesellschafter Gerd Berger in Hamburg. "Wir wollen für alle Fragen der Gesundheit und alle Gruppen und Interessen im Gesundheitsmarkt als kommunikative Plattform dienen." Der Sender mit Sitz in Hamburg wird zunächst nur über Satellit ausgestrahlt. Damit können ihn mehr als acht Millionen Haushalte empfangen.

Das DGF berichtet nach eigenen Angaben rund um die Uhr in selbst produzierten Beiträgen über Ernährung, Wellness, Vorsorge, Fitness und Gesundheitspolitik. Auch Reportagen aus dem Alltag von Heilberufen, eine Talkshow mit Politikern und Funktionären aus dem Gesundheitswesen, ein Forschungsmagazin sowie eine Sendung über Naturheilkunde gehören zum geplanten Programm. "Das DGF soll ein Sender für alle im Alter zwischen 14 und 89 sein, die sich mit ihrer Gesundheit, ihrem Körper, ihrer Seele und ihrem Leben auseinandersetzen", sagte Berger.

Als Investor und Gesellschafter am DGF beteiligt ist außer dem ehemaligen TV-Journalisten und Pro Sieben-Chefredakteurs Berger auch die Finanzholding avantaxx AG. Die Investitionssumme liegt nach Angaben von Berger "an der oberen Grenze des einstelligen Millionenbereichs". Er rechne damit, dass sich der Free-TV-Sender, der sich über Werbeeinnahmen, Titelsponsoring und Channelpartnerschaften finanzieren soll, in zwei bis drei Jahren am Markt etabliert habe. Derzeit laufen Gespräche mit Kabelnetzbetreibern und Anbietern von Internet-TV, um das Programm einem größeren Konsumentenkreis zu erschließen.

Mehr zum Gesundheitskanal im Internet unter www.dgf-tv.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30504)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »