Ärzte Zeitung, 21.02.2007

Wer am PC spielt, operiert effektiver mit Endoskop

CHICAGO (ddp). Chirurgen mit Computerspiel-Erfahrung gehen geschickter mit dem Endoskop um als ihre Kollegen. Das hat ein Team um James Rosser vom Beth Israel Medical Center in New York herausgefunden. Das Bedienen des Endoskops erfordere eine ähnliche Fertigkeit wie Videospiele, so die Wissenschaftler, die ihre Arbeit in der Zeitschrift "Archives of Surgery" vorgestellt haben (142, 2007, 181).

Rosser und seine Kollegen befragten 33 Teilnehmer eines Endoskopie-Weiterbildungskurses nach deren Vorliebe für Videospiele. Ebenso beurteilten sie in praktischen Simulationen, wie geschickt die Chirurgen in solchen Spielen waren, und wie gut sie mit dem Endoskop umgingen. Ärzte, die sich wöchentlich mehr als drei Stunden mit Videospielen befasst hatten, waren im praktischen Endoskopietest deutlich schneller und machten weniger Fehler als ihre Kollegen, die nie am Computer spielten, ergab die Studie. Rosser und seine Kollegen schlagen vor, Computerspiele gezielt in der Chirurgenausbildung einzusetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »