Ärzte Zeitung, 26.02.2007

BUCHTIPP DES TAGES

ADHS bei Erwachsenen

Galt bis vor einigen Jahren die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) noch als Domäne der Kinder- und Jugendpsychiater, wird zunehmend deutlich, dass auch Erwachsene unter dem Syndrom leiden. Ihnen haben die Psychiater Dr. Marc-Andreas Edel und Privatdozent Wolfgang Vollmoeller von der Universität Bochum - dort gibt es eine ADHS-Sprechstunde für Erwachsene - ihr Büchlein gewidmet.

Nach einem Überblick über die Ätiologie und Epidemiologie des ADHS beschreiben sie und weitere Autoren die Besonderheiten der Diagnostik und Therapie bei betroffenen Erwachsenen. Berücksichtigt werden besonders die psychischen Komorbiditäten und psychosozialen Probleme mit Auswirkungen auf die Persönlichkeit. Auch auf die Tatsache des sehr häufig vorhandenen Substanzmissbrauchs gehen die Autoren ein. Im letzten Kapitel wird zudem auf forensische Aspekte der Erkrankung hingewiesen. (ner)

Marc-Andreas Edel, Wolfgang Vollmoeller (Hrsg.): Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen, Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2006. 157 Seiten, broschiert, Preis: 24,95 Euro, ISBN 978-3-540-25401-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »