Ärzte Zeitung, 15.03.2007

Zahl der tödlichen Badeunfälle ist stark gestiegen

HANNOVER (dpa). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland deutlich mehr Menschen ertrunken als 2005. Insgesamt seien in den Seen, Flüssen, an den Küsten und in anderen Gewässern 606 Menschen ums Leben gekommen, teilte gestern die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Hannover mit. 2005 waren es noch 477 gewesen.

Zu dem Anstieg habe unter anderem der heiße Sommer beigetragen. Allein im Juli ertranken 158 Menschen. "Im Gegensatz zum Sommermärchen war es für uns ein Sommeralbtraum", sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens. Problematisch sei die Lage vor allem an den oft ungenügend bewachten Binnengewässern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »