Ärzte Zeitung, 15.03.2007

Zahl der tödlichen Badeunfälle ist stark gestiegen

HANNOVER (dpa). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland deutlich mehr Menschen ertrunken als 2005. Insgesamt seien in den Seen, Flüssen, an den Küsten und in anderen Gewässern 606 Menschen ums Leben gekommen, teilte gestern die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Hannover mit. 2005 waren es noch 477 gewesen.

Zu dem Anstieg habe unter anderem der heiße Sommer beigetragen. Allein im Juli ertranken 158 Menschen. "Im Gegensatz zum Sommermärchen war es für uns ein Sommeralbtraum", sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens. Problematisch sei die Lage vor allem an den oft ungenügend bewachten Binnengewässern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »