Ärzte Zeitung, 26.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Geballte Infos zur Palliativmedizin

Ein neues und umfassendes Informationsangebot zum Thema Schmerz- und Palliativmedizin macht das Augsburger beta Institut: Im April 2007 wird die "betaliste Schmerz & Palliativ" erscheinen. Darin sind alphabetisch geordnete Auskünfte zu organisatorischen, sozialrechtlichen und finanziellen Fragen für Schmerz- und Palliativpatienten aufgeführt. Der Band soll Patienten mit chronischen Schmerzen und Palliativpatienten sowie deren Angehörigen als Ratgeber dienen.

Das hat Horst Erhardt, Geschäftsführer des gemeinnützigen beta Institutes, bei einer Veranstaltung des Unternehmens betapharm in Frankfurt am Main angekündigt. Jedoch könnten auch niedergelassene Ärzte darin viele wichtige Tipps finden. Bisher seien Informationen, etwa zu Alltagsfragen wie Ernährung und Haushaltshilfen, zu finanziellen Hilfen oder zur Palliativpflege zwar reichlich vorhanden, aber weitgehend ungeordnet. In dem neuen Ratgeber wolle man das verfügbare Wissen nun gebündelt anbieten.

Das Werk kann über den Buchhandel bezogen werden. Niedergelassene Ärzte erhalten es über den Außendienst von betapharm. Zudem sind alle Inhalte im Internet frei zugänglich (www.betanet.de). Dort wird auch die Liste mit den momentan 550 Adressen von Organisationen und Institutionen ständig aktualisiert. Weiterhin können Patienten, Angehörige oder Ärzte ein Service-Telefon nutzen, über die Experten Ratschläge zu Sozialfragen erteilen oder kostenlos Recherchen übernehmen. (ner)

betapharm (Hrsg.): betaListe Schmerz & Palliativ, MMI Verlag 2007, 250 Seiten, 24,90 Euro, ISBN 978-3-87360-005-8

Service-Telefon: 0 18 05 - 2 38 23 66 (0,14 Euro/min) Montag bis Donnerstag: 9 bis 18 Uhr, Freitag: 9 bis 16 Uhr. Die betaliste im Internet: www.betanet.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Organisationen
MMI (12)
Krankheiten
Schmerzen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »