Ärzte Zeitung, 20.04.2007

Down-Sportfest findet zum fünften Mal statt

FRANKFURT/MAIN (run). Große und kleine Sportler mit Down-Syndrom sind nun bereits zum fünften Mal eingeladen, am Deutschen-Down-Festival teilzunehmen. Begleitend findet eine Infoveranstaltung zu "Sexualität und Down-Syndrom" statt.

Das inzwischen traditionelle Sportfest ist Teil der Initiative "Down-Syndrom - Wir gehören dazu!" des Unternehmens Hexal. Bei den Veranstaltungen am 12. Mai in Frankfurt am Main und am 22. September in Magdeburg zeigen alle Teilnehmer zwischen vier und 54 Jahren in den Disziplinen Laufen, Werfen, Weitspringen, Judo und Tischtennis, was sie können. Spaß und Spannung stehen dabei im Vordergrund: Wer 30 Sekunden auf 100 Metern läuft, erhält ebenso eine Medaille, wie der Sportler, der mitten im Lauf stehen bleibt.

Beim diesjährigen Infopart geht es um das Thema "Down-Syndrom und Sexualität". Denn nach wie vor ist für viele Menschen die Vorstellung von Männern und Frauen mit Trisomie 21 als Partner in einer Beziehung ein Tabu. Zu Gast sind auch Promis wie Käpt’n Blaubär, der Schauspieler und Bambi-Preisträger mit Down-Syndrom Bobby Brelow und Lindenstraßen-Darsteller Joachim Hermann Luger.

Zu den Festivals anmelden kann man sich noch bis zum 23. April (Frankfurt) oder 7. September (Magdeburg) bei medandmore communication GmbH, Tel.: 06172/966125 oder per Email: down-sportlerfestival@medandmore.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »