Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Hilfsprojekt von Marburger Medizinstudenten

MARBURG (coo). Eine Initiative von 16 Marburger Medizinstudierenden will dafür sorgen, dass Menschen ohne gültige Aufenthaltspapiere medizinische Hilfe in Mittelhessen bekommen. Dafür ist jetzt ein Netzwerk namens "Medinetz Marburg" gegründet worden. Bislang gebe es ein solches Angebot innerhalb Hessens nur in Frankfurt. Bundesweit existiert es in zwölf größeren Städten.

Gesucht werden nun vor allem Ärzte, die das Vorhaben ehrenamtlich unterstützen. Das neue Netzwerk, das zur internationalen Organisation der "Ärzte in sozialer Verantwortung" (IPPNW) gehört, will in Zukunft jeden Donnerstagnachmittag eine Sprechstunde im Marburger Kontaktladen Safeway (Bahnhofstr. 27) anbieten. Medinetz vermittelt dann die Flüchtlinge weiter an Ärzte, Hebammen oder Psychologen.

Kontakt: Tel. 0 64 21 - 4 07 02 73 Handy 01 60 - 93 80 84 57, E-Mail marburg@ippnw.de.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
IPPNW (128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »