Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Hilfsprojekt von Marburger Medizinstudenten

MARBURG (coo). Eine Initiative von 16 Marburger Medizinstudierenden will dafür sorgen, dass Menschen ohne gültige Aufenthaltspapiere medizinische Hilfe in Mittelhessen bekommen. Dafür ist jetzt ein Netzwerk namens "Medinetz Marburg" gegründet worden. Bislang gebe es ein solches Angebot innerhalb Hessens nur in Frankfurt. Bundesweit existiert es in zwölf größeren Städten.

Gesucht werden nun vor allem Ärzte, die das Vorhaben ehrenamtlich unterstützen. Das neue Netzwerk, das zur internationalen Organisation der "Ärzte in sozialer Verantwortung" (IPPNW) gehört, will in Zukunft jeden Donnerstagnachmittag eine Sprechstunde im Marburger Kontaktladen Safeway (Bahnhofstr. 27) anbieten. Medinetz vermittelt dann die Flüchtlinge weiter an Ärzte, Hebammen oder Psychologen.

Kontakt: Tel. 0 64 21 - 4 07 02 73 Handy 01 60 - 93 80 84 57, E-Mail marburg@ippnw.de.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
IPPNW (128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »