Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Partnerschaft mit Menschen mit Down-Syndrom

FRANKFURT / MAIN (SH). Wärme und Offenheit sind besondere Eigenschaften der Menschen mit Down-Syndrom. Persönliche Freundschaften zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern, ist das Konzept der weltweiten gemeinnützigen Organisation "Best Buddies". Beim 5. Deutschen Down-Sportlerfestival in Frankfurt stellte sie ihr Programm vor: die soziale Integration mit Hilfe von Peer Buddies.

Best Buddies arbeitet eng mit Schulen zusammen und vermittelt Kontakte zwischen Schülern ab der Sekundarstufe I (ab 8. Klasse) mit gleichaltrigen Behinderten. Mindestens einmal im Monat trifft sich jedes Buddy-Paar, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Es geht darum, ein größeres Verständnis für Behinderte in der Öffentlichkeit zu fördern. Die Initiative, 1989 in den USA von Anthony Kennedy Shriver, einem Neffen des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, gegründet, berät und begleitet diese Paare.

Best Buddies Deutschland e.V., Meisenstr. 4, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 84 10 92 53 Internet: www.bestbuddies.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »