Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Das Auge - Aufnahmen eines anatomischen Wunderwerks

Anatomen präsentieren kunstvolle wissenschaftliche Bilder

Das Auge wird nicht nur von Laien, sondern auch von vielen Medizinern gern mit dem Begriff "Ästhetik" assoziiert. Zwei Erlangener Anatomen demonstrieren das nun in ihrem Buch "Augenwunder" anhand faszinierender Aufnahmen.

Die Anatomen Elke Lütjen-Drecoll und Johannes W. Rohen haben für ihr Buch eine Sammlung rasterelektronenmikroskopischer und immunhistochemischer Fotos des Sehorgans vorgelegt. Sie gleichen wahren Kunstwerken und erwecken beim Betrachter Ehrfurcht vor diesem Sinnesorgan.

Die bis ins feinste Detail gehenden Aufnahmen verdeutlichen zum Beispiel wie vulnerabel die feinen Zellschichten der Netzhaut sind: Und dennoch liefert die Retina uns meist lebenslang (sofern nicht etwa eine Makuladegeneration eintritt oder eine Netzhautablösung) scharfe Bilder unserer Umwelt. Ebenso erstaunlich ist, dass es der Ziliarmuskel stets schafft, unseren Blick zu fokussieren, sodass wir von "Fern" auf "Nah" in Sekundenbruchteilen umschalten können. Immunhistochemisch rot gefärbt erinnern die feinen Muskel-Fortsätze hingegen vielmehr an eine exotische Meerespflanze.

Die beiden Autoren zeigen mit ihren Bildern aber nicht nur die Schönheiten der Augenanatomie auf. Sie weisen auch auf die potenziellen Gefahren hin, die den Strukturen des Auges im Laufe eines Lebens drohen können. So können sich die in der Aufnahme scheinbar großen, an die Deckenöffnungen eines futuristischen Domes erinnernden Poren des Schlemmschen Kanals verschließen und zum Glaukom führen, die Linse kann sich eintrüben, sodass eine Kataraktoperation nötig wird. (rdg)

Elke Lütjen-Drecoll und Johannes W. Rohen: Augenwunder - eine funktionell-anatomische Reise durch das Auge. 172 Seiten gebunden mit 115 farbigen Abbildungen, Kaden Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 3922777813, Preis 36,80 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »