Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Blutspendedienst verzichtet auf eigenes IT-System

BERLIN (gvg). Nicht nur Arztpraxen und Kliniken, sondern auch andere Dienstleister im Gesundheitswesen arbeiten eifrig an der Optimierung ihrer IT-Infrastruktur.

Der Bayerische Blutspendedienst (BSD) lässt künftig seine IT-Infrastruktur von T-Systems betreiben. Dazu gehört unter anderem eine Blutspender- und Labordatenbank.

"Wir hätten sonst unsere Systeme in einem größerem Umfang erweitern müssen, da die bisherige Leistung für die stetig wachsende Menge der Daten nicht mehr ausreichte", so der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, Leonhardt Stärk.

Die Blutbank zahlt jetzt einen monatlichen Mietpreis und spart sich die Investitionskosten. In den nächsten fünf Jahren sollen vierzig Prozent der IT-Kosten eingespart werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »