Ärzte Zeitung, 17.07.2007

ZUR PERSON

Margarete Mitscherlich wird 90

Ärztin, Psychoanalytikerin und Feministin: Margarete Mitscherlich-Nielsen. Foto: dpa

Sie ist Deutschlands bekannteste Psychoanalytikerin und eine der profilierten Feministinnen unserer Zeit: Heute wird Dr. Margarete Mitscherlich-Nielsen 90 Jahre alt.

Als Tochter einer deutschen Lehrerin und eines dänischen Arztes in Gravenstein nahe der Grenze aufgewachsen, studiert Margarete Nielsen in Deutschland zunächst Germanistik, später Medizin und absolviert 1944 ihr Examen. Die Promotion zum Dr. med. erfolgt 1950 in Tübingen.

1947 lernt sie in Ascona (Schweiz) ihren späteren Ehemann Alexander Mitscherlich kennen. Er macht sie mit der Psychoanalyse vertraut, deren Grundlagen sie in Heidelberg, Stuttgart und London erlernt. Mit Anna Freud und Michael Balint lernt sie zudem zwei der größten Psychoanalytiker der Nachkriegszeit kennen.

Aus London zurückgekehrt, gründet sie mit ihrem Mann das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt/Main. 1967 erscheint ihr gemeinsames Werk "Die Unfähigkeit zu trauern", in dem sie die These vertreten, dass die Deutschen ohne echtes Schuldeingeständnis ihre Nazivergangenheit nie werden aufarbeiten können.

Mitscherlich entwickelt sich in den folgenden Jahrzehnten zudem zur Ikone der Frauenbewegung. Sie engagiert sich gegen den Abtreibungsparagrafen 218 und schreibt Bücher wie "Die Zukunft ist weiblich" (1987). Für ihr Lebenswerk ist die Ärztin vielfach ausgezeichnet worden. 2001 erhielt sie den Großen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »