Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Aidshilfe in Südafrika

Ohne Nichtregierungsorganisationen geht es nicht

KNYSNA (eb). Südafrika gehört zu den Ländern, in denen HIV/Aids die Grundlagen der Gesellschaft bedroht. So gibt es nach Angaben von World Vision im südlichen Afrika über elf Millionen Aidswaisen. Bis zum Ende des Jahrzehnts rechnet die Organisation sogar mit 15 Millionen Betroffenen. Hilfe gerade für die junge Bevölkerung, etwa durch Infokampagnen zu Aids, bietet auch die Organisation Lovelife an. So wurde vor kurzem in der Stadt Knysna ein weiteres Lovelife-Centre mit Unterstützung von BMW eröffnet. Der Autohersteller engagiert sich darüber hinaus auch mit einem eigenen HIV-Programm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »