Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Aidshilfe in Südafrika

Ohne Nichtregierungsorganisationen geht es nicht

KNYSNA (eb). Südafrika gehört zu den Ländern, in denen HIV/Aids die Grundlagen der Gesellschaft bedroht. So gibt es nach Angaben von World Vision im südlichen Afrika über elf Millionen Aidswaisen. Bis zum Ende des Jahrzehnts rechnet die Organisation sogar mit 15 Millionen Betroffenen. Hilfe gerade für die junge Bevölkerung, etwa durch Infokampagnen zu Aids, bietet auch die Organisation Lovelife an. So wurde vor kurzem in der Stadt Knysna ein weiteres Lovelife-Centre mit Unterstützung von BMW eröffnet. Der Autohersteller engagiert sich darüber hinaus auch mit einem eigenen HIV-Programm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »