Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Filmreihe über "Hoffen auf Herz und Nieren"

KÖLN (iss). Mit einer Filmreihe über die Organspende sollen Jugendliche an nordrhein-westfälischen Schulen früh zur Auseinandersetzung mit dem Thema animiert werden. Der fünfteilige Film "Hoffen auf Herz und Nieren" steht den Schulen der Sekundarstufe II des Landes zur Verfügung.

Eine DVD mit den Filmen von Ralf Schnabel wurde vom Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht entwickelt. Über einen gemeinsamen Server der Landesmedienzentren Rheinland und Westfalen können die Schulen sie direkt aus dem Internet abrufen. "Hoffen auf Herz und Nieren" zeigt verschiedene Aspekte der Organspende auf und stellt unter anderem junge Menschen vor, die ein neues Organ erhalten haben.

"Es ist sinnvoll, wenn sich Jugendliche bereits in der Schule mit dem Thema Organspende beschäftigen", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Nur so könnten sich die jungen Menschen eine eigene Meinung bilden und das Thema mit Freunden und der Familie diskutieren. "Die Aufklärung der jungen Menschen ist auch vor dem Hintergrund wichtig, dass nach dem Transplantationsgesetz Jugendliche ab dem vollendeten 16. Lebensjahr ihre Bereitschaft zur Organspende erklären können", so Laumann.

Angesichts der immer noch zu geringen Spenderzahlen sei es wichtig, den Menschen vor Auge zu führen, dass jeder in eine Situation kommen könne, in der nur noch ein Spenderorgan hilft. "Wir müssen aber auch auf Ängste eingehen, die mit dem Thema Organspende verknüpft sind", sagte der Minister.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Krankheiten
Transplantation (2122)
Personen
Karl-Josef Laumann (394)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »