Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Conterganopfer sollen mehr Hilfe erhalten

BERLIN (HL). Die Opfer der Contergan-Katastrophe sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine um fünf Prozent erhöhte Rente - derzeit bis zu 545 Euro - erhalten.

Nach Auffassung der zuständigen Berichterstatterin im Familienausschuss des Bundestages, Caren Marks (SPD), kann dies nur ein erster Schritt sein. Im europäischen Vergleich liege die Entschädigung am unteren Skalenende.

Notwendig seien, das fordert auch die Links-Fraktion, Lösungen mit dem Contergan-Hersteller. Bei den Beratungen im Ausschuss habe sich gezeigt, dass die betroffenen Menschen nach jahrelanger Überbeanspruchung unter Gelenk- und Muskelschädigungen leiden. Auch psychische Spätfolgen seien bislang in den Entschädigungsrichtlinien nicht berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »