Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Conterganopfer sollen mehr Hilfe erhalten

BERLIN (HL). Die Opfer der Contergan-Katastrophe sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine um fünf Prozent erhöhte Rente - derzeit bis zu 545 Euro - erhalten.

Nach Auffassung der zuständigen Berichterstatterin im Familienausschuss des Bundestages, Caren Marks (SPD), kann dies nur ein erster Schritt sein. Im europäischen Vergleich liege die Entschädigung am unteren Skalenende.

Notwendig seien, das fordert auch die Links-Fraktion, Lösungen mit dem Contergan-Hersteller. Bei den Beratungen im Ausschuss habe sich gezeigt, dass die betroffenen Menschen nach jahrelanger Überbeanspruchung unter Gelenk- und Muskelschädigungen leiden. Auch psychische Spätfolgen seien bislang in den Entschädigungsrichtlinien nicht berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »