Ärzte Zeitung, 25.02.2008

Weniger Tote, mehr Verletzte im Straßenverkehr

WIESBADEN (dpa). Auf deutschen Straßen sind erstmals seit Einführung der Statistik weniger als 5000 Menschen innerhalb eines Jahres ums Leben gekommen.

Für das vergangene Jahr zählte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden 4970 Verkehrstote, das waren 2,4 Prozent weniger als 2006. Dies sei die geringste Zahl von Unfalltoten seit Einführung dieser Statistik im Jahr 1953, teilte das Amt mit.

Bezogen auf die Zahl der Einwohner starben 2007 in Deutschland 60 Menschen je eine Million Einwohner. Gestiegen ist dagegen die Zahl der Verletzten, nämlich um 2,2 Prozent auf 431 500. Insgesamt musste die Polizei im vergangenen Jahr 2,3 Millionen Unfälle aufnehmen - 2,7 Prozent mehr als 2006.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »