Ärzte Zeitung, 31.03.2008

BUCHTIPP DES TAGES

"Allround-Internist mit unerhörter Gründlichkeit"

"Mein Leben" ist der schlichte Titel der Autobiographie eines bekannten deutschen Internisten: Auf 460 Seiten blickt Professor Werner Kaufmann aus Köln auf mehr als 80 Jahre deutsche Wissenschaftsgeschichte zurück, die er wesentlich mitgeprägt hat.

Wohl jeder Mediziner kennt das vierbändige Lehrbuch "Innere Medizin in Praxis und Klinik" von Kaufmann, Hornbostel und Siegenthaler. Und das Buch "Internistische Differenzialdiagnostik", das Werner Kaufmann verfasst hat und das in diesem Jahr von einem neuen Autoren-Team neu herausgebracht worden ist. Es ist in vielen internistischen Praxen zu finden.

Kaufmann, 1924 inZorge im Harz geboren, war ein Schüler von Hans Erhard Bock, dem Nestor der deutschen Inneren Medizin. Er ist stolz darauf, zur Bock'schen Schule zu gehören und stellt seinen "Lehrer ärztlichen Denkens und Handelns" denn auch als eines seiner ärztlich-wissenschaftlichen Vorbilder heraus. Bock seinerseits bezeichnete Kaufmann 1991 in einer Laudatio als "Allround-Internisten" mit "Instinkt, Spürsinn und unerhörter Gründlichkeit".

Ausführlich berichtet Kaufmann von seiner akademischen Laufbahn - zunächst am W.G.-Kerkhoff-Herzforschungsinstitut der Max-Planck-Gesellschaft in Bad Nauheim, dann an den Universitäten Marburg und Tübingen, in den USA am National Health Institute in Bethesda und an der Cornell University in New York und schließlich in Köln, wo er von 1971 bis zu seiner Emeritierung 1991 Direktor der Medizinischen Klinik Köln-Merheim und der Poliklinik der Universität war. Wissenschaftlich befasste sich Kaufmann vor allem mit der Endokrinologie des Herzens. Damit war er in einer Zeit, in der das Herz als mechanische Pumpe verstanden wurde, ein echter Pionier. Akribisch berichtet er in seiner Autobiographie vom wissenschaftlichen Fortschritt auf diesem Gebiet.

Es ist interessant zu lesen, wie einer der großen deutschen Internisten die Entwicklung der Medizin im Nachkriegsdeutschland erlebt hat und selbst auch "das deutsche Wissenschaftswunder" mit vorangebracht hat. Im Ausblick auf die Zukunft der Inneren Medizin spricht er sich vor allem für intensivere Prävention aus.

"Die Biographien von Ärzten haben eine lange Tradition", schreibt Kaufmann im Vorwort. "Jüngere ärztliche Kollegen haben diese Darstellungen nicht selten beeindruckt zur Kenntnis genommen und sie zum Leitbild der eigenen Karriere gemacht." Diese Tradition führt der Internist mit seinem Buch weiter. (ug)

Werner Kaufmann: "Mein Leben. Erlebtes - Erforschtes - Gelehrtes - Publiziertes. Autobiographie." Lingen Verlag, Köln. 2006, Euro 24,80. ISBN 10: 3-938323-80-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »