Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Mutmachstück für kranke Kinder

Augsburger Puppenkiste macht in über 30 Kinderkliniken Station / Hexal Foundation fördert die Tour 2008

FRANKFURT/MAIN (Smi). "Vorhang auf für Hexalus" heißt es auch in diesem Jahr wieder: Bereits zum sechsten Mal in Folge präsentieren der Rabe Hexalus und seine Freunde von der Augsburger Puppenkiste das gleichnamige Mutmachstück an mehr als 30 deutschen Kinderkliniken.

Marionettenspiel am Krankenbett: Das Känguru soll die Kinder auf andere Gedanken bringen und ihnen Mut machen. Fotos (2): Hexal

Noch bis zum 11. April tourt die Augsburger Puppenkiste mit dem Theaterstück quer durch Deutschland, um jungen Krankenhauspatienten dabei zu helfen, ihre Krankheit zu bewältigen. Die Geschichte stammt aus der Feder des berühmten Kinderbuchautors Paul Maar (Geschichten um das "Sams" und "Herrn Bello"). Im Mittelpunkt stehen der Rabe Hexalus, die Hexe Flixi, das Känguru, die Springmaus, die Schlabberschlange und der Angsthase. Die Freunde wollen einen ganz besonderen Geburtstagskuchen backen und machen sich dafür auf Beerensuche. Am Ende muss der Angsthase die Spitzmaus retten…

"Das kleine Känguru und der Angsthase" heißt das Stück, mit dem die Augsburger Puppenkiste kranke Kinder aufmuntern will. Fotos (2): Hexal

"Es ist schön zu sehen, dass wir kranken Kindern etwas von dem Optimismus und der Energie mit auf den Weg geben können, die seit jeher zur Augsburger Puppenkiste gehören", sagt Klaus Marschall, Leiter der Marionettenbühne. Unterstützung erhält die Puppenkiste dabei nicht nur von dem Autor Paul Maar, sondern auch von dem Liedermacher Rolf Zuckowski, der für die Kliniktour sein Lied "Ich schaff' das schon" unentgeltlich zur Verfügung stellt.

Finanziert und organisiert wird die diesjährige Tour von der Hexal Foundation gGmbH, die auch das jährlich stattfindende Down-Sportlerfestival ins Leben gerufen hat und seit Jahren den deutschen Kinderhospizverein finanziell unterstützt.

TOURKALENDER

11. März: Städtisches Klinikum, Kinderklinik, Lüneburg

12. März: Heidekreis - Klinikum, Abteilung für Kinder und Jugendmedizin, Walsrode

13. März: Harz Klinikum Wernigerode-Blankenburg, Wernigerode

14. März: Zentrum für Neugeborene, Kinder und Jugendliche, Nürnberg

14. März: Kinder- und Jugendklinik, Erlangen

17. März: Klinikum Stuttgart, Olgahospital, Stuttgart

18. März: Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Tübingen

19. März: Stadtklinik, Baden Baden

19. März: Städtisches Klinikum, Karlsruhe

20. März: Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin, Uniklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar

25. März: Kinderhospiz St. Nikolaus, Bad Grönenbach

26. März: Deutsches Zentrum für Kinder und Jugendrheumatologie, Garmisch-Partenkirchen

26. März: Klinikum Garmisch-Partenkirchen, Kinderklinik, Garmisch-Partenkirchen,

27. März: Klinikum Dritter Orden, München

27. März: Behandlungszentrum Aschau, Aschau im Chiemgau

28. März: Krankenhaus Barmherzige Brüder, Klinik St. Hedwig, Regensburg

31. März: Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Heidelberg

1. April: Universitätsklinikum Kinderklinik, Mannheim

2. April: Klinikum der Johannes Gutenberg Universität, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Mainz

3. April: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Koblenz

7. April: Stadt-Krankenhaus, Soest

7. April: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Evangelisches Krankenhaus, Lippstadt

8. April: St. Vincenz - Frauen- und Kinderklinik, Paderborn

9. April: Kinderkrankenhaus Park Schönfeld, Kassel

10. April: Universitätskinderklinik, Würzburg

10. April: Kinderklinik am Mönchberg, Würzburg

11. April: Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Ulm

Topics
Schlagworte
Panorama (30145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »