Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Renten für Contergan-Opfer steigen ab Juli

BERLIN (eb). Die Renten von Contergan-Betroffenen sollen ab 1. Juli um fünf Prozent steigen. Das sieht ein Entwurf der Bundesregierung zur Änderung des Conterganstiftungsgesetzes vor. Als Grund wird "die Entwicklung der Lebenshaltungskosten" angegeben. Bislang beträgt in Deutschland die Rente der etwa 2900 Geschädigten bis zu 545 Euro pro Monat. In die im Jahr 1971 gegründete Stiftung hat der ehemalige Contergan-Hersteller etwa 61 Millionen Euro eingezahlt, der Bund etwa 320 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »