Ärzte Zeitung, 11.04.2008

Schwerbehinderte Tochter ertränkt: Freispruch

PARIS (dpa). Ein französisches Gericht hat eine Mutter freigesprochen, die ihre schwerbehinderte Tochter in der Badewanne ertränkt hat. Debaine war wegen Mordes angeklagt. Sie hatte gestanden, ihre 26 Jahre alte Tochter Anne-Marie im Jahr 2005 getötet zu haben. Die Tochter war mit einem schweren Gehirnschaden zur Welt gekommen, ihr geistiges Alter entsprach dem einer Fünfjährigen. Sie litt unter epileptischen Anfällen. Der Staatsanwalt hatte eine Strafe von drei Jahren auf Bewährung gefordert. Debaine durchlebe bereits "die schlimmste aller Strafen, den Verlust der Tochter, der sie ihr Leben gewidmet hatte".

Topics
Schlagworte
Panorama (30368)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »