Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Lebensmittelkrise ist nicht nur Ursache für Gewalt

Studie der Kinderhilfsorganisation World Vision zeigt Zusammenhang zwischen Kindersterblichkeit und gesunder Ernährung

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die aktuelle weltweite Nahrungsmittelkrise, die zuletzt in Haiti zu Gewaltausbrüchen geführt hatte, könnte eine dramatische Zunahme der Kindersterblichkeit nach sich ziehen, befürchtet die Kinderhilfsorganisation World Vision. Schon heute sei nach Erhebungen der Weltgesundheitsbehörde etwa ein Viertel aller Kinder unter fünf Jahren unterernährt.

 Lebensmittelkrise ist nicht nur Ursache für Gewalt

Haiti ist von Unruhen gegen hohe Lebensmittelpreise gezeichnet.

Foto: dpa

Gestiegene Nahrungsmittelpreise hatten in den vergangenen Monaten vor allem in Haiti und Ägypten zu gewaltsamen Unruhen geführt. Zum weltweiten Anstieg der Lebensmittelpreise tragen sowohl das dynamische Wirtschaftswachstum in China und Indien als auch die Verwendung von Pflanzen für Biosprit bei.

In einer aktuellen Studie, die World Vision in dem von Nahrungsmittelknappheit gezeichneten Haiti vorgenommen hat, zeigt die Organisation auf, wie wichtig eine gesunde und vitaminreiche Ernährung von Kindern bis zum zweiten Lebensjahr ist, um körperliche Langzeitschäden zu vermeiden.

"Mit Ernährungsprogrammen erst zu beginnen, wenn ältere Kinder bereits Symptome von Unterernährung zeigen, ist zu spät", stellt Helga Stamm-Berg, Nahrungsmittelexpertin bei World Vision, klar. Stamm-Berg warnt davor, dass auch jene Fortschritte, die die UN bei der Senkung der Kindersterblichkeit im Rahmen ihres Millenniumprogramms gemacht haben, durch die aktuelle Krise gefährdet seien.

Auch der Weltwährungsfonds (IWF) hatte am Wochenende auf einer Konferenz in Washington vor den drastischen Folgen steigender Nahrungsmittelpreise gewarnt. "Wenn die Lebensmittelpreise sich weiter so entwickeln wie zur Zeit, werden die Auswirkungen schrecklich sein", sagte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn. "Hunderttausende werden an Hunger sterben." Strauss-Kahn nannte die Entwicklung den "Konfliktherd der Zukunft"

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »