Ärzte Zeitung, 17.04.2008

Pflegeheim will Untersuchung von Klinik-Todesfällen

RATZEBURG (di). Nach drei Todesfällen von schwerstbehinderten Patienten innerhalb von drei Monaten im DRK-Krankenhaus Ratzeburg hat das Pflegeheim der Patienten die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, um die Todesursachen zu ermitteln. Die Heimleitung hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, weil die eingewiesenen Patienten nach ihrer Einschätzung "stabil" gewesen seien. Der Tod der Patienten sei überraschend gekommen.

Nach dem dritten Todesfall hatte das Möllner Heim Rücksprache mit den Betreuern gehalten und entschieden, die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Das Krankenhaus in Ratzeburg will sich zu den Einzelheiten wegen des schwebenden Verfahrens derzeit nicht äußern. Geschäftsführer Hans-Martin Kuhlmann kündigte an, "alles zu tun, um die Fälle aufzuklären".

Topics
Schlagworte
Panorama (30410)
Recht (11907)
Organisationen
DRK (616)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »