Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Umweltprogramm der UN warnt vor Artenschwund

SINGAPUR (dpa) Der alarmierende Artenschwund in der Tier- und Pflanzenwelt raubt der Menschheit die Schlüssel zur Entwicklung lebensrettender Medikamente.

Vor dem Artenschwund warnt das UN-Umweltprogramm (UNEP) in einer Studie zur Artenvielfalt, die in Singapur veröffentlicht wurde.

"Der Verlust der Lebensräume, die Zerstörung und Schwächung der Ökosysteme, Umweltverschmutzung, Ausbeutung und Klimawandel zehren am Naturkapital des Planeten, einschließlich der medizinischen Schatzkiste, die in der Artenvielfalt verborgen ist", sagte UNEP-Direktor Achim Steiner.

Das Geheimnis für neue Antibiotika, Krebsmedikamente oder Schmerzmittel könne in der Tierwelt zu finden sein, heißt es in der Studie "Sustaining Life" (Leben erhalten; Oxford University Press) von mehr als 100 Autoren.

In Bonn treffen sich im Mai Vertreter von 190 Ländern zur UN-Naturschutzkonferenz, um den rasanten Artenschwund zu stoppen.

Weitere Infos zur Studie: www.unep.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »