Ärzte Zeitung, 02.05.2008

"Stoppt Gewalt gegen Kinder"

Plakate, Postkarten, Zeitungsanzeigen: Sachsen startet Kampagne zum Kinderschutz

DRESDEN (dür). Eine neue Aktion soll in Sachsen dazu beitragen, Fälle von Gewalt und Vernachlässigung von Kindern künftig zu verhindern.

 "Stoppt Gewalt gegen Kinder"

Kinderschutz ist das Ziel einer Plakataktion in Sachsen.

Foto: Sozialministerium

"Sie achten auf Ihr Auto und Ihren Hund. Und auf die Nachbarskinder?" - solche provokanten Fragen von Plakatwänden herab, verbunden mit der Aufforderung "Stoppt Gewalt gegen Kinder!", sollen in Sachsen die Menschen sensibilisieren, genauer bei Kindern in ihrem unmittelbaren Umfeld hinzuschauen. Im Lauf des Jahres wird die Plakataktion noch um Postkarten und Zeitungsanzeigen ergänzt, kündigte Gesundheitsministerin Helma Orosz beim Start der Öffentlichkeitskampagne an. Damit sei jedoch nicht beabsichtigt, zur Denunziation aufzurufen, betonte sie.

Es gehe vielmehr darum, bei Kindeswohlgefährdungen nicht wegzuschauen und Wege aufzuzeigen, was der Einzelne tun kann, wenn es in der eigenen Umgebung Hinweise auf Gewalt gegen Kinder gibt, so die Gesundheitsministerin. Kinderschutz "ist ein Anliegen, das nicht nur Aufgabe der staatlichen Gemeinschaft ist, sondern jeden von uns angeht", appellierte Orosz. Ihr Ministerium ist zusammen mit vielen Partnern derzeit dabei, ein dichteres und qualifiziertes Netzwerk für den Schutz von Kindern vor Misshandlung und Gewalt zu knüpfen.

Gleichzeitig mit dem Start der Plakataktion schaltete sie den Internetauftritt "Netzwerke für Kinderschutz Sachsen" frei. Auf der Website können sich professionelle Helfer und auch Laien über die Landesprojekte informieren.

www.netzwerke-fuer-kinderschutz-sachsen.de/ und www.nfksachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »