Ärzte Zeitung, 02.05.2008

"Tatort" im Anatomie-Saal der Uni Wien

HAMBURG (dpa). Der Wiener Sonderermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) findet in einem verunglückten Kleintransporter fünf Leichen: "Exitus" heißt der neue ARD-"Tatort", der an diesem Sonntag (20.15 Uhr) ausgestrahlt wird.

Als erstes findet Eisner heraus, dass die drei Leichen aus einem Krankenhaus stammen, wo sie schon vor einiger Zeit zu Forschungs- und Lehrzwecken an die Anatomie der Uni Wien überstellt wurden. Wieso sie nachts in einem Kleintransporter auf einer einsamen Landstraße unterwegs waren, weiß auch die Leiterin der Klinik, Dr. Veronika Fuchsthaler (Sunnyi Melles), nicht.

Eisner und sein Kollege Bernhard Weiler (Heribert Sasse) tappen zunächst im Dunkeln. Auch Eisners Tochter Claudia (Sarah Tkotsch), mit der er seine Fälle bespricht, hat keine Idee. Da bekommen die Ermittler unerwartete Hilfe von der jungen Pathologin Paula Weisz (Feo Aladag), die in dem Krankenhaus Ungereimtheiten entdeckt hat. Eisner und Weiler gehen der Frage nach, welche Beziehungen es zwischen Klinikleiterin Fuchsthaler und dem Chef der Uni-Pathologie geben könnte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »