Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Hilfe für Erdbebenopfer in China läuft an

BRÜSSEL (dpa). Die Europäische Union steht nach dem schweren Erdbeben in China zur Hilfe bereit. Das sicherte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso dem chinesischen Regierungschef Wen Jiabao zu.

"Unsere Experten für humanitäre Hilfe stehen schon auf Abruf", zitierte ein Sprecher den Präsidenten gestern in Brüssel. Einen Tag nach dem Erdbeben stieg die Zahl der Toten auf über 12 000. Die Behörden rechnen mit weiteren Opfern. China hieß internationale Unterstützung ausdrücklich willkommen.

Seismologen rechnen indessen noch über Monate mit schweren Nachbeben. Sie seien besonders gefährlich, da bereits angeknackste Gebäude dadurch einstürzten könnten.

Lesen Sie dazu auch:
Nach dem schweren Beben läuft in China die Hilfe an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »