Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Über 200 Helfer nach Erdbeben in China verschüttet

PEKING (dpa). Bei den Aufräumarbeiten im Erdbebengebiet sind seit Samstag mehr als 200 Straßenarbeiter und andere Mitglieder der Hilfsmannschaften durch Erdrutsche verschüttet worden.

Nach Berichten des Verkehrsministeriums gefährden starke Regenfälle und Nachbeben die Aufräumarbeiten. Nach den drei Schweigeminuten, mit denen gestern der vermutlich mehr als 50 000 Todesopfer der Erdbebenkatastrophe im Südwesten des Landes gedacht wurde, brachen an mehreren Orten spontane und emotionale Bekundungen der Solidarität für die Opfer aus.

Japan hat gestern ein Ärzteteam in das Katastrophengebiet in China geschickt. Peking habe über die japa-nische Botschaft um Entsendung eines medizinischen Teams gebeten, erklärte Regierungssprecher Nobutaka Machimura in Tokio. Die aus 20 Mitgliedern bestehende Gruppe soll am heutigen Dienstag aufbrechen. "Eine Woche ist vergangen und die Wahrscheinlichkeit, Überlebende zu finden, ist äußerst gering", sagte Machimura.

Topics
Schlagworte
Panorama (30656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »