Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Hilfskräfte haben in Birma weiter Einreiseprobleme

BANGKOK (dpa). Trotz erster Anzeichen für eine Öffnung haben asiatische Staaten am Dienstag erneut schnelleren Zugang zu den Katastrophengebieten in Birma gefordert.

Die von der Militärjunta zugesagte Lockerung der Visabestimmungen für die Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisationen werde nur schleppend umgesetzt, kritisierte in Bangkok Surin Pitsuwan, Generalsekretär der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN.

Den Worten sollten nunmehr "echte Taten" folgen, forderte er. Notwendig sei die Umsetzung eines "Sofortkatalogs": schneller Zugang zu den von Zyklon Nargis am stärksten betroffenen Gebieten, Verteilung der bereits eingetroffenen Hilfsgüter und "weniger Hürden" für die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen.

Durch den Zyklon Nargis waren Anfang Mai in Birma rund 130 000 Menschen ums Leben gekommen. Knapp 2,4 Millionen benötigen dringend Hilfe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »