Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Hilfskräfte haben in Birma weiter Einreiseprobleme

BANGKOK (dpa). Trotz erster Anzeichen für eine Öffnung haben asiatische Staaten am Dienstag erneut schnelleren Zugang zu den Katastrophengebieten in Birma gefordert.

Die von der Militärjunta zugesagte Lockerung der Visabestimmungen für die Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisationen werde nur schleppend umgesetzt, kritisierte in Bangkok Surin Pitsuwan, Generalsekretär der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN.

Den Worten sollten nunmehr "echte Taten" folgen, forderte er. Notwendig sei die Umsetzung eines "Sofortkatalogs": schneller Zugang zu den von Zyklon Nargis am stärksten betroffenen Gebieten, Verteilung der bereits eingetroffenen Hilfsgüter und "weniger Hürden" für die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen.

Durch den Zyklon Nargis waren Anfang Mai in Birma rund 130 000 Menschen ums Leben gekommen. Knapp 2,4 Millionen benötigen dringend Hilfe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »