Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Keine Hirntumoren durch Handys

BERLIN (dpa). Erneut zeigt eine Studie, dass Handys keine Hirntumoren erzeugen - zumindest nicht bei Erwachsenen und zumindest nicht kurzfristig.

Auch durch schnurlose Telefone oder eine Basisstation nach DECT-Standard in der Nähe des Bettes steige das Risiko für Hirntumore nicht, ergab eine Untersuchung des Bundesamts für Strahlenschutz. Die Experten analysierten seit 2002 mehr als 50 Projekte des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms. Dabei sei auch kein Zusammenhang zwischen den Geräten und Kopfschmerzen oder Schlafstörungen bei Erwachsenen beobachtet worden. Allerdings war die Studie auf weniger als zehn Jahre angelegt. Mögliche langfristige Risiken, vor allem für Kinder, seien nicht abschließend geklärt. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht daher in einer Stellungsnahme noch Klärungsbedarf bei der Erforschung der Risiken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »