Ärzte Zeitung, 31.07.2008

Schuss und Tor - Fußball-Spaß für krebskranke Kinder

Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung unterstützt Waldpiratencamp in Heidelberg / Training mit ehemaligem Profi vom VfB Stuttgart

HEIDELBERG/MÜNCHEN (mm). Wie man richtig dribbelt und den Ball gekonnt ins Tor schlenzt - der krebskranke Jannic weiß jetzt, wie das geht.

Das Training macht den Kindern Spaß.

Foto: Carreras Leukämie Stiftung

Im Waldpiratencamp in Heidelberg hatte Jannic die Chance, sich gemeinsam mit Freunden beim zweimaligen Deutschen Fußballmeister Günther Schäfer vom VfB Stuttgart alle Tricks abzuschauen.

40 krebskranke Kindern machten dieses Jahr bei dem ganz besonderes Fußballtraining mit, das von der Carreras Leukämie-Stiftung organisiert wird. In der Mitte der engagierten Nachwuchssportler tapste das überlebens große VfB-Maskottchen "Fritzle", das es Jannic besonders angetan hatte.

In den Waldpiratencamps erholen sich regelmäßig Kinder, die Kräfte raubende Krebstherapien hinter sich haben. Manche von ihnen haben sogar schon mehrfach gegen den Krebs ankämpfen müssen. Die Carreras Leukämie-Stiftung finanzierte das gesamte neuntägige Camp mit über 50 000 Euro. Insgesamt hat die Carreras Leukämie-Stiftung die Waldpiraten seit 2002 mit über 680 000 Euro gefördert.

Der spanische Tenor gründete 1995 die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. - aus Dankbarkeit dafür, dass er selbst seine Leukämie-Erkrankung nach einer Stammzelltransplantation überwunden hat.

Die Stiftung unterstützte bislang über 600 Projekte. Dazu gehören die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Finanzierung von Strukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Transplantationseinheiten, Tageskliniken oder Rehabilitationszentren, und die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen.

Weitere Informationen: www.carreras-stiftung.de.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Krankheiten
Krebs (4948)
Leukämie (957)
Personen
José Carreras (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »