Ärzte Zeitung, 21.08.2008

"Ärzte Zeitung" startet in neues Zeitalter

Ab sofort laufen Nachrichten für Zeitung und Internet in einem Newsroom zusammen

NEU-ISENBURG (gwa). Heute ist eine ganz besondere Premiere für die "Ärzte Zeitung" und ihre Leser: Ab sofort laufen die aktuellen Nachrichten für die Print-Ausgabe und für die Webseite im Newsroom, dem neuen Herz der "Ärzte Zeitung", zusammen.

Der neue Newsroom der "Ärzte Zeitung": Links sitzen die Blattmacher, rechts die Koordinatoren fürs Internet.

Foto: do

Auf etwa 55 Quadratmetern arbeiten acht Kollegen der "Ärzte Zeitung" jetzt in einem Raum an zwei modernen, mit neuer Technik ausgestatteten Produktionstischen zusammen.

Der Tisch im Vordergrund gehört den Blattmachern: Dort sitzen drei Redakteure aus den klassischen Ressorts Gesundheitspolitik, Medizin und Wirtschaft sowie der Deskmanager zusammen. Am Tisch dahinter arbeiten die Onliner (Newsroom-Koordinatorin, Mediengestalterin), ein Designer und der leitende Redakteur.

Auf zwei Monitoren können die Newsroom-Kollegen den Fortgang der aktuellen Produktion sehen: Auf dem einen ist die Zeitung, auf dem anderen die ständig aktualisierte Website einschließlich der Statistiken zu sehen. Zum Beispiel, welche Artikel am häufigsten geklickt werden. Oder welche Begriffe am meisten gesucht werden.

Morgens gegen 8 Uhr beginnt der Deskmanager mit der Nachrichten-Recherche. Dann kommen die anderen Kollegen dazu und sichten die eingegangenen Meldungen, Mitteilungen und Korrespondentenberichte. Anschließend wird festgelegt, welche Themen am kommenden Tag in die gedruckte Ausgabe der "Ärzte Zeitung" kommen, und welche Themen wann und wo auf www.aerztezeitung.de platziert werden.

Der große Vorteil: Die Nachrichtenrecherche läuft noch schneller, effektiver und präziser. Brandaktuelle Meldungen kommen rascher ins Internet. So kann die "Ärzte Zeitung", die einzige Tageszeitung für niedergelassene Ärzte in Deutschland, die Leser der Printausgabe und der Internetseite noch besser, umfassender und schneller informieren als schon bisher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »