Ärzte Zeitung, 17.09.2008

Fundsache

Wer seinen Hund liebt, der zahlt

Der winzige Chihuahua ist einer Studie zufolge nach der Deutschen Dogge jener Hund, der im Heim von Herrchen oder Frauchen die größten Zerstörungen anrichtet.

Das britische Versicherungsunternehmen esure hat 3000 Hundebesitzer befragt und dabei herausgefunden, dass fast zwei Drittel von ihnen schon einmal für Schäden aufkommen mussten, die ihre Hunde verursacht haben: verschmutzte Decken, zerkratzte Türen, angenagte Sofas oder zerbrochener Zierrat.

Danach bringt es die Dogge bis zu ihrem Tod durchschnittlich auf Zerstörungen im Gesamtwert von etwa 1000 Euro, der Chihuahua steht ihr mit einer Schadensbilanz von 955 Euro kaum nach. Ein Dackel verursacht für 666 Euro Schäden.

Mops und Bernhardiner dagegen sind die besterzogenen Hunde, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »