Ärzte Zeitung, 17.09.2008

Fundsache

Wer seinen Hund liebt, der zahlt

Der winzige Chihuahua ist einer Studie zufolge nach der Deutschen Dogge jener Hund, der im Heim von Herrchen oder Frauchen die größten Zerstörungen anrichtet.

Das britische Versicherungsunternehmen esure hat 3000 Hundebesitzer befragt und dabei herausgefunden, dass fast zwei Drittel von ihnen schon einmal für Schäden aufkommen mussten, die ihre Hunde verursacht haben: verschmutzte Decken, zerkratzte Türen, angenagte Sofas oder zerbrochener Zierrat.

Danach bringt es die Dogge bis zu ihrem Tod durchschnittlich auf Zerstörungen im Gesamtwert von etwa 1000 Euro, der Chihuahua steht ihr mit einer Schadensbilanz von 955 Euro kaum nach. Ein Dackel verursacht für 666 Euro Schäden.

Mops und Bernhardiner dagegen sind die besterzogenen Hunde, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »