Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Stiftung will im Ausland verletzten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Erstmals können sich bei Auslandsmissionen schwer verwundete Soldaten, Polizisten und zivile Helfer an eine Stiftung wenden, die speziell zu ihrer finanziellen Unterstützung gegründet wurde. Der Deutsche Bundeswehrverband stellte die "Oberst-Schöttler-Versehrten-Stiftung" vor. Ihre Hilfe setze da an, wo der Staat nicht mehr zahle, sagte Horst Schöttler. Bundestagsabgeordnete von CDU, SPD, FDP und Grüne würdigten die Initiative des 66-Jährigen. Schöttler ist Oberst der Reserve und war nach seiner Bundeswehrzeit 30 Jahre im Katastrophenschutz tätig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »