Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Stiftung will im Ausland verletzten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Erstmals können sich bei Auslandsmissionen schwer verwundete Soldaten, Polizisten und zivile Helfer an eine Stiftung wenden, die speziell zu ihrer finanziellen Unterstützung gegründet wurde. Der Deutsche Bundeswehrverband stellte die "Oberst-Schöttler-Versehrten-Stiftung" vor. Ihre Hilfe setze da an, wo der Staat nicht mehr zahle, sagte Horst Schöttler. Bundestagsabgeordnete von CDU, SPD, FDP und Grüne würdigten die Initiative des 66-Jährigen. Schöttler ist Oberst der Reserve und war nach seiner Bundeswehrzeit 30 Jahre im Katastrophenschutz tätig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »