Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Contergan-Opfer setzen ihren Hungerstreik fort

BERGISCH-GLADBACH (dpa). Gut eine Woche nach Beginn des Hungerstreiks von drei Conterganopfern in Bergisch-Gladbach erhöhen auch andere Betroffene den Druck auf das Unternehmen Grünenthal.

Der Vorsitzende des NRW-Landesverbands Contergangeschädigter, Udo Herterich, forderte die Unternehmerfamilie Wirtz in einem offenen Brief zum Einlenken auf. Die Hungerstreikenden und ihre Unterstützer verlangen von Grünenthal eine Einmalzahlung von rund einer Million Euro pro Betroffenen und von der Bundesregierung eine Verdreifachung der Rentenzahlungen auf bis zu 3270 Euro.

Das Unternehmen aus Stolberg bei Aachen wies in einer E-Mail darauf hin, dass Grünenthal bereits vor einiger Zeit 50 Millionen Euro zur Verbesserung der persönlichen Situation der Betroffenen zugesagt habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »