Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Contergan-Opfer setzen ihren Hungerstreik fort

BERGISCH-GLADBACH (dpa). Gut eine Woche nach Beginn des Hungerstreiks von drei Conterganopfern in Bergisch-Gladbach erhöhen auch andere Betroffene den Druck auf das Unternehmen Grünenthal.

Der Vorsitzende des NRW-Landesverbands Contergangeschädigter, Udo Herterich, forderte die Unternehmerfamilie Wirtz in einem offenen Brief zum Einlenken auf. Die Hungerstreikenden und ihre Unterstützer verlangen von Grünenthal eine Einmalzahlung von rund einer Million Euro pro Betroffenen und von der Bundesregierung eine Verdreifachung der Rentenzahlungen auf bis zu 3270 Euro.

Das Unternehmen aus Stolberg bei Aachen wies in einer E-Mail darauf hin, dass Grünenthal bereits vor einiger Zeit 50 Millionen Euro zur Verbesserung der persönlichen Situation der Betroffenen zugesagt habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »