Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Gewalt an Frauen: Ärzte sind gesucht für Modellprojekt

KIEL (di). Hausärzte und Gynäkologen werden für ein bundesweites Modellprojekt zur Mitarbeit am Thema "medizinische Intervention gegen Gewalt an Frauen" gesucht. In Kiel, Düsseldorf und München sollen jeweils 25 Praxen gewonnen werden.

40 Prozent der Frauen ab 16 Jahre erleben laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums körperliche oder sexuelle Gewalt in ihrem Leben. Hausärzte und Gynäkologen sind für die betroffenen Frauen oft die ersten und einzigen Ansprechpartner. Um die Ärzte für diese zentrale Rolle zu stärken, wollen die Initiatoren eines vom Bundesfamilienministerium unterstützten Modellprojektes niedergelassene Haus- und Frauenärzte an den drei Standorten für eine Mitarbeit gewinnen.

Die Modellpraxen sollen an der Erarbeitung eines Konzeptes zur Schulung und Begleitung der Frauen durch Ärzte mitwirken und dabei die Praxisorientierung im Auge behalten. Ziel ist etwa der Aufbau und die Einbindung von Praxen in regionale Hilfsangebote und die Vermittlung von Kernkompetenzen im Umgang mit Gewaltopfern. Hierzu zählen außer dem Erkennen von Gewalt und der sensiblen Ansprache der Betroffenen etwa auch die sachdienliche Dokumentation. Der zeitliche Aufwand für die beteiligten Ärzte kann nicht vergütet werden.

Wer aus dem Kieler Raum Interesse an Mitarbeit hat, kann sich am 8. Oktober bei einer Veranstaltung des Kieler Instituts für Rechtsmedizin in deren Hörsaal am Campus Kiel (ab 15 Uhr) informieren. Info: Tel.0431/5973605

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »