Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Nahrungsmittelkrise in Simbabwe verschärft sich

NAIROBI/LONDON (dpa). Der UN-Nothilfekoordinator John Holmes hat vor einer Verschärfung der Nahrungsmittelskrise in Simbabwe gewarnt.

Etwa die Hälfte der Menschen in dem südafrikanischen Krisenstaat - also rund fünf Millionen - sind auf Nahrungsmittel und medizinische Hilfe angewiesen. Bisher sei man von drei Millionen Simbabwern ausgegangen, die Lebensmittelhilfe benötigten, erläuterte Holms.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »