Ärzte Zeitung, 14.10.2008

CDU legt ihren internen Streit um Bildungspolitik bei

BERLIN (dpa). Gut eine Woche vor dem Bildungsgipfel hat der CDU-Bundesvorstand gestern mit breiter Mehrheit für ein Bildungspapier gestimmt. Damit soll es mehr Geld für Bildung und bundesweite Prüfungen in Deutsch und Mathematik geben. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Es sei ein wichtiges Signal, bis 2015 zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Bildung und Forschung zu investieren. Beim Streit zwischen CDU-Ministerpräsidenten ging es zuletzt um die Frage nach mehr Einfluss des Bundes und mehr Geld für die Länder.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »