Ärzte Zeitung, 14.10.2008

CDU legt ihren internen Streit um Bildungspolitik bei

BERLIN (dpa). Gut eine Woche vor dem Bildungsgipfel hat der CDU-Bundesvorstand gestern mit breiter Mehrheit für ein Bildungspapier gestimmt. Damit soll es mehr Geld für Bildung und bundesweite Prüfungen in Deutsch und Mathematik geben. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Es sei ein wichtiges Signal, bis 2015 zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Bildung und Forschung zu investieren. Beim Streit zwischen CDU-Ministerpräsidenten ging es zuletzt um die Frage nach mehr Einfluss des Bundes und mehr Geld für die Länder.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »