Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Computerfehler macht zweite Leiche für Anatomievorlesung nötig

HEIDELBERG (mm). Wegen eines Computerfehlers im Universitäts-Rechenzentrum werden in diesem Semester in Heidelberg mehr Medizinstudenten ihr Studium aufnehmen als eigentlich vorgesehen. Statt 307 Studierende sind nun 336 Medizinstudenten eingeschrieben, teilte Claus Bartram, Dekan der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Heidelberg mit. Niemand werde exmatrikuliert, beruhigte Bartram jetzt die angehenden Mediziner. Derzeit beschäftigt sich die Fakultät damit, Engpässe zu vermeiden.

Da für die Studierenden zum Beispiel im medizinischen Hörsaal nicht genug Sitzplätze vorhanden sind, müssen die Medizinstudenten nun in den Chemie-Hörsaal ausweichen."Wir konnten für die Anatomievorlesung auch eine zweite Leiche beschaffen", beruhigte er die Erstsemestler. Die Überbuchung an Studenten bedeute zudem Überstunden für Professoren, die Anschaffung zusätzlicher Materialien und die Ausweitung der Tutorien.

Die Kosten für diesen zusätzlichen Aufwand bezifferte Bartram als einen "deutlich sechsstelligen Betrag".Bartram machte klar, dass es künftig einen solchen Fehler nicht noch einmal geben dürfe. Es müsse eine Kontrollinstanz geschaffen werden, die die Daten der Einschreibung überprüfen müsse.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »