Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Computerfehler macht zweite Leiche für Anatomievorlesung nötig

HEIDELBERG (mm). Wegen eines Computerfehlers im Universitäts-Rechenzentrum werden in diesem Semester in Heidelberg mehr Medizinstudenten ihr Studium aufnehmen als eigentlich vorgesehen. Statt 307 Studierende sind nun 336 Medizinstudenten eingeschrieben, teilte Claus Bartram, Dekan der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Heidelberg mit. Niemand werde exmatrikuliert, beruhigte Bartram jetzt die angehenden Mediziner. Derzeit beschäftigt sich die Fakultät damit, Engpässe zu vermeiden.

Da für die Studierenden zum Beispiel im medizinischen Hörsaal nicht genug Sitzplätze vorhanden sind, müssen die Medizinstudenten nun in den Chemie-Hörsaal ausweichen."Wir konnten für die Anatomievorlesung auch eine zweite Leiche beschaffen", beruhigte er die Erstsemestler. Die Überbuchung an Studenten bedeute zudem Überstunden für Professoren, die Anschaffung zusätzlicher Materialien und die Ausweitung der Tutorien.

Die Kosten für diesen zusätzlichen Aufwand bezifferte Bartram als einen "deutlich sechsstelligen Betrag".Bartram machte klar, dass es künftig einen solchen Fehler nicht noch einmal geben dürfe. Es müsse eine Kontrollinstanz geschaffen werden, die die Daten der Einschreibung überprüfen müsse.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »