Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Computerfehler macht zweite Leiche für Anatomievorlesung nötig

HEIDELBERG (mm). Wegen eines Computerfehlers im Universitäts-Rechenzentrum werden in diesem Semester in Heidelberg mehr Medizinstudenten ihr Studium aufnehmen als eigentlich vorgesehen. Statt 307 Studierende sind nun 336 Medizinstudenten eingeschrieben, teilte Claus Bartram, Dekan der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Heidelberg mit. Niemand werde exmatrikuliert, beruhigte Bartram jetzt die angehenden Mediziner. Derzeit beschäftigt sich die Fakultät damit, Engpässe zu vermeiden.

Da für die Studierenden zum Beispiel im medizinischen Hörsaal nicht genug Sitzplätze vorhanden sind, müssen die Medizinstudenten nun in den Chemie-Hörsaal ausweichen."Wir konnten für die Anatomievorlesung auch eine zweite Leiche beschaffen", beruhigte er die Erstsemestler. Die Überbuchung an Studenten bedeute zudem Überstunden für Professoren, die Anschaffung zusätzlicher Materialien und die Ausweitung der Tutorien.

Die Kosten für diesen zusätzlichen Aufwand bezifferte Bartram als einen "deutlich sechsstelligen Betrag".Bartram machte klar, dass es künftig einen solchen Fehler nicht noch einmal geben dürfe. Es müsse eine Kontrollinstanz geschaffen werden, die die Daten der Einschreibung überprüfen müsse.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »