Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Kommentar

Politiker brauchen den Pisa-Schock

Von Florian Staeck

Der Bildungsgipfel sollte krönender Abschluss der Kanzler-Bildungsreise durch Deutschland sein. Ein Signal, dass Angela Merkel verstanden hat: Zwar ist Bildung Ländersache. Aber dort, wo Bildungsreformen floppen und Eltern erbost über Unterrichtsausfall sind, färbt das auch auf die Bundes-CDU ab. Vom Treffen in Dresden sollte  die Botschaft ausgehen: Bildung ist Sache der ganzen Gesellschaft. Doch in Deutschland sind Änderungen im föderalen Flickenteppich der Bildungspolitik nur durch externen Druck zu erreichen - wie nach dem ersten Pisa-Schock im Dezember 2001.

Also erklang vor dem Treffen in Dresden nur ein Wunschkonzert: Mal sollte es mehr Geld für Krippen geben, dann wurde mehr Schulsozialarbeit verlangt. Alle forderten Geld, das sie selbst nicht in ihrer Kasse haben. Seit der jüngsten Föderalismusreform ist Bildung fast ausschließlich Ländersache.

Doch die sind finanziell so klamm, dass für gestaltende Politik kaum Platz mehr bleibt. Soll Bildung tatsächlich Schlüsselthema werden, müssen die getrennten Zuständigkeiten von Bund und Ländern überwunden werden. Ein Pisa-Schock, der die Mittelmäßigkeit des Bildungssystems erneut belegt, wäre das Beste, was Schülern, Studenten und Eltern passieren kann.

Lesen Sie dazu auch:
Bildungsgipfel - Reformagenda bei knapper Kasse

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »