Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Studie über das Beziehungsleben der Deutschen

MANNHEIM (dpa). Mit einer groß angelegten Langzeitstudie zu Partnerschaften und Familienleben wollen Soziologen erstmals verlässliche Daten über das Beziehungsleben der Deutschen sammeln.Über einen Zeitraum von 14 Jahren werden zu diesem Zweck bundesweit etwa 12 000 Menschen befragt.

"Es gibt verschiedene Trends, die erklärungsbedürftig sind", sagte Josef Brüderl vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Durch die langfristige und wiederholte Befragung werden wir Ursache und Wirkung unterscheiden können", sagte der Forscher.

Im Mittelpunkt der Befragung stehen laut Brüderl in erster Linie die Bereiche Partnerschaft, Trennung und Scheidung, Geburten und die Beziehung zur älteren Generation.

Ende des kommenden Jahres sollen erste Ergebnisse vorliegen, kündigte Brüderl an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »