Ärzte Zeitung, 07.11.2008

Daten im Internet: Jugendliche riskieren Mobbing

KIEL (dpa). Die Veröffentlichung privater Daten und Fotos im Internet macht viele Jugendliche zu potenziellen Opfern von Belästigungen.

Das ist das Ergebnis einer Studie der Kieler Universität. Danach stellt etwa die Hälfte aller jugendlichen Nutzer ein eigenes Foto online, ein Viertel gibt seine Adresse preis, zwei Drittel das Geburtsdatum. Etwa jeder Fünfte sei in den letzten drei Monaten im Internet beleidigt oder bedroht worden, so Fritjof Staude-Müller vom Psychologischen Institut der Uni Kiel.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »