Ärzte Zeitung, 07.11.2008

Daten im Internet: Jugendliche riskieren Mobbing

KIEL (dpa). Die Veröffentlichung privater Daten und Fotos im Internet macht viele Jugendliche zu potenziellen Opfern von Belästigungen.

Das ist das Ergebnis einer Studie der Kieler Universität. Danach stellt etwa die Hälfte aller jugendlichen Nutzer ein eigenes Foto online, ein Viertel gibt seine Adresse preis, zwei Drittel das Geburtsdatum. Etwa jeder Fünfte sei in den letzten drei Monaten im Internet beleidigt oder bedroht worden, so Fritjof Staude-Müller vom Psychologischen Institut der Uni Kiel.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »