Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Buchtipp

Wie Verletzungen vorbeugen?

Etwa 30 bis 60 Prozent der Unfälle im Arbeits-, Haushalts- und Freizeitbereich mit teils drastischen persönlichen und finanziellen Folgen könnten verhindert werden. Vor diesem Hintergrund hat ein interdisziplinäres Autorenteam eine Analyse zur Verletzungsprävention vorgelegt. Basierend auf wissenschaftlichen Daten sprechen sie Empfehlungen aus.

So geht es etwa um Verletzungssituationen von Kindern im Straßenverkehr mit überdurchschnittlich häufigen Kopf- und Beinverletzungen. Zwei weitere Abschnitte befassen sich mit typischen Verletzungsgefahren für Erwachsene und für Senioren.

Darin geht es etwa um Arbeits- und Wegeunfälle, Sport- und Freizeitunfälle, aber auch um Verletzungen durch Gewalt und Misshandlung. Präventionsstrategien werden je nach Lebensalter empfohlen. Das Buch richtet sich unter anderen an Ärzte. (ner)

Günter Lob, Martinus Richter, Frank Pühlhofer, Johannes Siegrist (Hrsg.): Prävention von Verletzungen, Schattauer Verlag, Stuttgart 2008, 231 Seiten, 39,95 Euro, ISBN 978-3-7945-2

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »