Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Buchtipp

Wie Verletzungen vorbeugen?

Etwa 30 bis 60 Prozent der Unfälle im Arbeits-, Haushalts- und Freizeitbereich mit teils drastischen persönlichen und finanziellen Folgen könnten verhindert werden. Vor diesem Hintergrund hat ein interdisziplinäres Autorenteam eine Analyse zur Verletzungsprävention vorgelegt. Basierend auf wissenschaftlichen Daten sprechen sie Empfehlungen aus.

So geht es etwa um Verletzungssituationen von Kindern im Straßenverkehr mit überdurchschnittlich häufigen Kopf- und Beinverletzungen. Zwei weitere Abschnitte befassen sich mit typischen Verletzungsgefahren für Erwachsene und für Senioren.

Darin geht es etwa um Arbeits- und Wegeunfälle, Sport- und Freizeitunfälle, aber auch um Verletzungen durch Gewalt und Misshandlung. Präventionsstrategien werden je nach Lebensalter empfohlen. Das Buch richtet sich unter anderen an Ärzte. (ner)

Günter Lob, Martinus Richter, Frank Pühlhofer, Johannes Siegrist (Hrsg.): Prävention von Verletzungen, Schattauer Verlag, Stuttgart 2008, 231 Seiten, 39,95 Euro, ISBN 978-3-7945-2

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »