Ärzte Zeitung, 09.12.2008

"Vergewaltigung sollte als Folter gewertet werden"

"Vergewaltigung sollte als Folter gewertet werden"

Geehrt: Monika Hauser.

Foto: dpa

STOCKHOLM (dpa). Die Kölner Ärztin Monika Hauser hat bei der Verleihung des Alternativen Nobelpreises in Stockholm die rechtliche Einstufung von Vergewaltigung als Folter und grobe Verletzung von Menschenrechten verlangt.

In ihrer Rede bei der Entgegennahme der Auszeichnung sagte die 49-jährige Gynäkologin und Gründerin der Hilfsorganisation medica mondiale, im Krieg werde das destruktive Potenzial von sexueller Gewalt vervielfacht.

Die Jury begründete die Vergabe des Preises an Hauser mit deren "unermüdlichem Einsatz für Frauen, die in Krisenregionen sexualisierte Gewalt erfahren haben", und mit "ihrem Kampf dafür, diesen Frauen gesellschaftliche Anerkennung und Entschädigung zu verschaffen".

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Personen
Monika Hauser (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »