Ärzte Zeitung, 09.12.2008

"Vergewaltigung sollte als Folter gewertet werden"

"Vergewaltigung sollte als Folter gewertet werden"

Geehrt: Monika Hauser.

Foto: dpa

STOCKHOLM (dpa). Die Kölner Ärztin Monika Hauser hat bei der Verleihung des Alternativen Nobelpreises in Stockholm die rechtliche Einstufung von Vergewaltigung als Folter und grobe Verletzung von Menschenrechten verlangt.

In ihrer Rede bei der Entgegennahme der Auszeichnung sagte die 49-jährige Gynäkologin und Gründerin der Hilfsorganisation medica mondiale, im Krieg werde das destruktive Potenzial von sexueller Gewalt vervielfacht.

Die Jury begründete die Vergabe des Preises an Hauser mit deren "unermüdlichem Einsatz für Frauen, die in Krisenregionen sexualisierte Gewalt erfahren haben", und mit "ihrem Kampf dafür, diesen Frauen gesellschaftliche Anerkennung und Entschädigung zu verschaffen".

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)
Personen
Monika Hauser (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »