Ärzte Zeitung, 09.12.2008

"Vergewaltigung sollte als Folter gewertet werden"

"Vergewaltigung sollte als Folter gewertet werden"

Geehrt: Monika Hauser.

Foto: dpa

STOCKHOLM (dpa). Die Kölner Ärztin Monika Hauser hat bei der Verleihung des Alternativen Nobelpreises in Stockholm die rechtliche Einstufung von Vergewaltigung als Folter und grobe Verletzung von Menschenrechten verlangt.

In ihrer Rede bei der Entgegennahme der Auszeichnung sagte die 49-jährige Gynäkologin und Gründerin der Hilfsorganisation medica mondiale, im Krieg werde das destruktive Potenzial von sexueller Gewalt vervielfacht.

Die Jury begründete die Vergabe des Preises an Hauser mit deren "unermüdlichem Einsatz für Frauen, die in Krisenregionen sexualisierte Gewalt erfahren haben", und mit "ihrem Kampf dafür, diesen Frauen gesellschaftliche Anerkennung und Entschädigung zu verschaffen".

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Personen
Monika Hauser (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »