Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Klinikräumung nach Bombenfund

OSNABRÜCK (cben). Drei Kliniken und ein Pflegeheim mussten in Osnabrück am Sonntag geräumt werden, da der größte Bombenfund der Nachkrieggeschichte in der Stadt beseitigt werden musste. Ob der finanzielle Verlust, der mit der Räumung der Kliniken einhergeht, ausgeglichen wird, ist nach Auskunft des Klinikums fraglich. 174 Patienten wurden mit rund 70 Krankenwagen und Spezialfahrzeugen in Sicherheit gebracht.

"Wir sind erleichtert", sagte Dr. Detlef Blumenberg, leitender Notarzt und Organisator nach der Patientenevakuierung der "Ärzte Zeitung". Seit Anfang Dezember hatten sich die Krankenhäuser auf das Wochenende vorbereitet. Die Kosten für die Evakuierung seien kaum abzuschätzen, der Ausfall durch Mindereinnahmen für die Kliniken betrage etwa 1,6 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »