Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Geburt von Achtlingen: Ein Baby mehr als erwartet

Mutter und Babys wohlauf / Zwei Neugeborene werden künstlich beatmet / Ob es eine Hormonbehandlung gab, bleibt unklar

LOS ANGELES (dpa). Überraschung im Kreißsaal: Eine Frau in Südkalifornien hat am Wochenanfang acht Babys zur Welt gebracht. Die behandelnden Ärzte hatten "nur" sieben Babys erwartet (wie berichtet).

Die sechs Jungen und zwei Mädchen wurden innerhalb von fünf Minuten per Kaiserschnitt entbunden, berichtete die "Los Angeles Times". "Allen Babys geht es gut und auch die Mutter ist wohlauf", sagte Dr. Harold Henry vom Kaiser Permanente Krankenhaus in Bellflower nahe Los Angeles. Das Team von 46 Ärzten und Helfern hatte den Ultraschallaufnahmen nach "nur" sieben Babys erwartet. Ihre Augen wurden "so groß wie Untertassen", als sie das Achte entdeckte, sagte die Gynäkologin Dr. Karen Maples.

Die Kinder wurden in der 30. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt entbunden. Die Mutter sei eine "sehr mutige und sehr starke Frau", lobte Maples. "Sie ist ganz aus dem Häuschen, dass sie nun all diese Babys hat und es ihnen gut geht", sagte der Frühgeburtenexperte Dr. Mandhir Gupta. Auch wolle sie laut dem Arzt die Kinder stillen.

Die acht Babys müssen voraussichtlich bis zu acht Wochen im Brutkasten bleiben, sagte Gupta. Blutdruck und Puls der Kleinen seien derzeit sehr gut. Das kleinste Kind, ein Junge, bringt 680 Gramm auf die Waage, das schwerste Brüderchen wiegt 1470 Gramm. Nur zwei der Neugeborenen müssen künstlich beatmet werden, bei einem Dritten wurde mit Sauerstoff nachgeholfen. Die Kinder wurden in der 30. Schwangerschaftswoche entbunden.

Die Ärzte kannten die werdende Mutter schon länger: Sie habe seit der 23. Schwangerschaftswoche im Krankenhaus gelegen, da sie unter Rückenschmerzen litt.

Weitere Einzelheiten wie Namen oder Alter der Eltern gab das Ärzteteam nicht bekannt. Sie wollten zunächst anonym bleiben, hieß es. Auch die Frage, ob die Mutter mit Hormonen behandelt worden war, blieb offen. Nach Angaben der Ärzte könnte die Frau bereits in einer Woche das Krankenhaus verlassen.

Dies ist die zweite Geburt von lebend geborenen Achtlingen in den USA. 1998 hatte eine Texanerin acht Kinder zur Welt gebracht, von denen heute noch sieben leben. Eines der Kinder wurde am 8. Dezember 1998 geboren, die weiteren sieben kamen zwölf Tage später zur Welt. Alle Kinder wogen nur zwischen rund 300 Gramm und 800 Gramm. Das Kleinste starb nach einer Woche.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Los Angeles Times (84)
Krankheiten
Rückenschmerzen (966)
Wirkstoffe
Sauerstoff (470)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »