Ärzte Zeitung, 01.02.2009

Uniklinikum Hamburg zieht bei laufendem Betrieb um

500 Patienten wechselten die Zimmer

HAMBURG (dpa). Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist an diesem Wochenende in sein neues Klinikgebäude eingezogen. Das Gebäude ist nach Angaben des UKE das modernste Krankenhaus Europas. Dabei mussten insgesamt mehr als 500 Patienten ihre Zimmer wechseln.

Schwestern und Ärzte nahmen unter anderen 16 Operationssäle, eine zentrale Notaufnahme und eine Intensivstation mit 60 Betten in dem 188 Millionen Euro teuren Neubau in Betrieb. Den Anfang machten am Sonnabend die Intensivstationen für Neugeborene und Erwachsene. "Niemand ist auf der Strecke geblieben", sagte der Ärztliche Direktor, Professor Jörg F. Debatin, bei einer ersten Zwischenbilanz am Sonnabend. Der Umzug war bis Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Nach Debatins Einschätzung hat es in den vergangenen Jahren keinen Klinikumzug von ähnlicher Größe in Deutschland gegeben. Eine Spezialfirma sorgt mit 35 Fahrzeugen für den Transport von Patienten aus den alten Gebäuden in das neue Klinikum. 400 Mitarbeiter einer Umzugsfirma waren unterwegs, um Kartons, Schränke und medizinisches Gerät an die richtigen Stellen im Neubau mit insgesamt rund 3500 Räumen zu bringen. Am Sonntagabend sollte dann alles erledigt sein. Den Patienten stehen im neuen Klinikum 400 Zimmer mit 730 Betten zur Verfügung - 28 Betten je Station. Die Bauzeit betrug rund drei Jahre.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Klinik-Management (11266)
Organisationen
UKE (762)
Personen
Jörg Debatin (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »