Ärzte Zeitung, 25.02.2009

"Unsere Heimat" im Dickdarm

"Unsere Heimat" im Kolon sigmoideum.

Foto: Dr. Manfred Gebhardt, Eppingen

Einen eher ungewöhnlichen Fund hat ein Internist aus dem baden-württembergischen Eppingen am Faschingsdienstag gemacht. Während einer Vorsorgekoloskopie bei einer gesunden Patientin blickte ihm der Schriftzug "Unsere Heimat - echt & gut" aus dem Dickdarm entgegen. Das gut erhaltene Etikett lag etwa 30 Zentimeter tief im Sigma.

Schallendes Gelächter, beschreibt Dr. Gebhardt die Reaktion der Anwesenden beim Blick auf das "fotogene Etikett". "Und das gerade zum Faschingsdienstag." Die Patientin, die ansonsten gesund war, konnte sich das Etikett nicht erklären und wusste auch nicht, wann sie es gegessen haben könnte.

"Unsere Heimat" ist eine regionale Lebensmittelmarke im Südwesten. Im Programm hat das Unternehmen vor allem Gemüse und Obst. Vielleicht sah ein Apfel mit Etikett einfach zu lecker aus. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »