Ärzte Zeitung, 25.02.2009

"Unsere Heimat" im Dickdarm

"Unsere Heimat" im Kolon sigmoideum.

Foto: Dr. Manfred Gebhardt, Eppingen

Einen eher ungewöhnlichen Fund hat ein Internist aus dem baden-württembergischen Eppingen am Faschingsdienstag gemacht. Während einer Vorsorgekoloskopie bei einer gesunden Patientin blickte ihm der Schriftzug "Unsere Heimat - echt & gut" aus dem Dickdarm entgegen. Das gut erhaltene Etikett lag etwa 30 Zentimeter tief im Sigma.

Schallendes Gelächter, beschreibt Dr. Gebhardt die Reaktion der Anwesenden beim Blick auf das "fotogene Etikett". "Und das gerade zum Faschingsdienstag." Die Patientin, die ansonsten gesund war, konnte sich das Etikett nicht erklären und wusste auch nicht, wann sie es gegessen haben könnte.

"Unsere Heimat" ist eine regionale Lebensmittelmarke im Südwesten. Im Programm hat das Unternehmen vor allem Gemüse und Obst. Vielleicht sah ein Apfel mit Etikett einfach zu lecker aus. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »