Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Ärzte-Handy - Bakterienschleuder

FRANKFURT/MAIN (Smi). Handys von Krankenhausärzten sind Bakterienschleudern und zum Teil sogar mit gefährlichen Erregern kontaminiert. Das geht aus einer Studie türkischer Wissenschaftler hervor.

Fatma Ulger und Kollegen von der Ondokuz-Hayis-Universität in Samsun am Schwarzen Meer haben 200 Mobiltelefone von Ärzten und Pflegern unter die Lupe genommen ("Annals of Clinical Microbiology and Antimicrobials" 2009, 8:7). 94,5 Prozent der Handys waren mit Bakterien kontaminiert, jedes dritte davon mit Erregern mindestens zwei verschiedener Stämme.Als bedenklich bezeichneten die Forscher die Tatsache, dass mehr als die Hälfte aller untersuchten Mobiltelefone (52 Prozent) Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) aufwiesen. Neun von zehn Ärzten und Pflegern gaben an, ihr Telefon nie zu reinigen.

Ähnliche Untersuchungen hat es auch mit PC-Tastaturen von Ärzten, mit Geldscheinen und Türgriffen gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »